Auf dieser Seite kann man etwas über die Geschichte der Glück auf-Schule erfahren

Chronik

 

01.04.1967 Die Tagesbildungsstätte für Geistigbehinderte in Marl wird in Trägerschaft des Caritasverbandes Marl e.V. an der Bachstraße 34 eingerichtet. Zu ihrem Einzugsbereich gehören die Städte Marl und Haltern. Bis Nov.1967 werden 59 Geistigbehinderte aufgenommen.

Sommer 1973 Die Tagesbildungsstätte zieht in die Max-Planck-Straße um. Eine Zweigstelle verbleibt an der Bachstraße.

Schulj. 1976/77 Die Tagesbildungsstätte wird Schule für Geistigbehinderte in Trägerschaft des Caritasverbandes. Sie erhält den Namen: „Heinrich-Tellen-Schule“. Die Zahl der Schüler/innen beträgt 101. Erster Schulleiter ist Herr Sonderschulkonrektor Bertram.

 01.08.1979 Die Schule mit inzwischen 110 Schüler/innen geht in die Trägerschaft der Stadt Marl über. Die Schulleitung wird von Sonderschulrektor Manfred Zimmermann übernommen.

So sah unsere Schule 1979 aus

Umbau des Verwaltungsgebäudes 1979 – 1981

März 1981 Die Schule bezieht das umgebaute Verwaltungsgebäude der Zeche Brassert an der Brassertstraße 126.

Mai 1981 Das neue Schulgebäude wird eingeweiht und die Schule erhält den Namen: „Glück auf-Schule“.

Schulj. 1988/89 Der Schuleinzugsbereich wird auf das Gebiet der Stadt Herten ausgeweitet. Die Schüler/innen der aufgelösten Hertener Schule werden in der Glück auf-Schule aufgenommen.

1989 Das Lehrschwimmbecken wird eröffnet. Die Schule erhält einen Schulgarten, das Gewächshaus und eine Holzhütte.

Schwimmbad

Dezember 1999 Herr Sonderschulrektor Zimmermann geht in den Ruhestand. Die Schulleitungsaufgaben werden von Frau Nastula übernommen, die seit Sommer 1999 als Konrektorin an der Schule tätig ist.

Frühjahr 2000 Die neue Mensa/das Forum der Schule wird fertiggestellt und in Betrieb genommen (siehe Foto unten)

Bau der Mensa

Mensa